Fachkräfte

Am 15.09. endete unser Seminar „Future Lab“: Go non formal! ”.

Nach fünf Tagen erfolgreicher, intensiver Zusammenarbeit (bei der aber der Austausch nicht zu kurz kam),  konnten die TeilnehmerInnen aus Deutschland, Israel (Kiriat Bialik), Ungarn (Szilvásvárad) und der Ukraine (Charkiw) mit Projektpartnerschaften und Vereinbarungen über die Durchführung künftiger Jugendaustauschprojekte u.a. im Rahmen von Erasmus + in ihre Länder zurückkehren. Schwerpunktthemen der Projekte sind:  Medienkompetenz, historische Bildung durch Kunst und Sport sowie gesunde Lebensweisen.

Nicht nur die Steglitz-Zehlendorfer PartnerInnen planten Projekte 2020 miteinander, sondern es sind neue Partnerschaften z.B. zwischen Ungarn und Israel (zum Thema Sport) entstanden, sowie die Idee eines trilateralen Austauschs zum Thema Medienbildung „Media Skills“.

Wir danken dem Träger Chance International für die Organisation und Durchführung dieses Fachkräfteaustausches!

Und vielen Dank an Erasmus+ 

Dt.-Isr.-Ukr.-Ung. Fachkräfteaustausch in Steglitz-Zehlendorf

Vom 10.09. – 15.09.2019 finden sich hier im Bezirk alle Akteure der Internationalen Jugendarbeit ein um sich kennen zu lernen und „an einem Tisch“ Rahmen und Inhalte der zukünftigen Begegnungen mit den jeweiligen PartnerInnen zu besprechen.

Diese Fachveranstaltung wird vollfinanziert durch Europamittel (Erasmus+) und trägt den Titel

Seminar Future Lab – Go non-formal!

Der Name ist Programm: Es ist ein „Zukunftslabor“, in welchem es um non-formale Bildung geht. Die Teilnehmenden sind die direkten AnsprechpartnerInnen des Jugendamtes, Akteure der Jugendarbeit des Bezirkes und der Partnergemeinden im Ausland, sowie Jugendliche, welche bereits an Begegnungen teilgenommen haben und sich mit ihren Erfahrungen in den Entwicklungsprozess einbringen und sich beteiligen möchten. Für jedes Land standen fünf verfügbare Plätze zur Verfügung, welche innerhalb kurzer Zeit vergeben waren. Die positive Resonanz war sehr erfreulich!

Der Träger Chance International, welcher sich für die Antragstellung für dieses Projekt zur Verfügung gestellt hatte, organisiert dieses Seminar und wird die Teilnehmenden durch das geplante Programm führen.

Neben dem persönlichen Kennenlernen ist Ziel der Veranstaltung, für jede Maßnahme einen abgestimmten Rahmen (Zielgruppen, Alter der Teilnehmenden, Schwerpunkte, Zeitschiene, Kommunikationswege, Öffentlichkeitsarbeit, Zeitpunkte und Dauer der Maßnahmen… etc.pp.) festzuhalten.

Ein Bericht über das Seminar wird an dieser Stelle veröffentlicht.

Am 07.06.2019 fand im Campus Albert Schweitzer, Am Eichgarten 14, 12167 Berlin in der Zeit von 10 – 16 Uhr ein Workshop zum Thema Internationale Jugendarbeit statt.

Der Workshop richtete sich an Einsteiger*innen , die gern in dem Bereich tätig werden möchten und „Auffrischer*innen“, welche bereits in der internationalen Jugendarbeit Erfahrungen haben und diese vertiefen wollten.

Teilnehmen konnten hauptamtliche Mitarbeiter*innen der freien Träger der Jugendhilfe und des kommunalen Trägers, Ehrenamtliche, Honorarkräfte, Praktikant*innen – im Grunde jeder der Interesse an der internationalen Jugendarbeit hat und diese aktiv unterstützen möchte.

Die Teilnahme an dem Workshop war kostenlos, da das Jugendamt Teil des Netzwerkes „Kommune goes international“ ist, welches diesen Workshop in unserem Bezirk ermöglichte. Durchgeführt wurde die Veranstaltung von Kolleginnen der Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland (IJAB) aus Bonn.

Ein kurzer Bericht im KGI-Infobrief bietet hier einen Einblick in diesen informativen Tag.